Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klassiker

8 Ehebruch-Klassiker, die sich zu lesen lohnen

Einige der interessantesten Frauenfiguren der Weltliteratur verdanken wir den Ehebruchromanen des 19. Jahrhundert. Die bekanntesten unter ihnen sind Effi aus Effi Briest, Emma aus Madame Bovary und Anna aus Anna Karenina. Aber dieser Romantypus brachte auch andere, nicht minder interessante Ehebrecherinnen und – seltener – Ehebrecher hervor. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war der Typus des Ehebruchromans in Europa weit verbreitet und sorgte für den ein oder anderen Skandal. Das klassische Handlungsschema umfasst die Phasen Werbung – Verführung – Entdeckung – Bestrafung und wurde zum größeren Spannungsaufbau meist mit Intrigen und den konventionellen Hindernissen angereichert. Daneben spielte der Ehebruch aber auch in anderen großen Romanen jener Zeit eine Rolle. Durch Thematisierung des Ehebruchs wurde Kritik an der bürgerliche Vernunftehe und der schwachen sozialen Stellung der meist schlecht ausgebildeten und wirtschaftlich abhängigen Frau geübt. Gleichzeitig wurde die Doppelmoral der Gesellschaft angeprangert, die selbst verheirateten Männern sexuelle Abenteuer zugestand, bei Frauen aber wesentlich strengere moralische Maßstäben anlegte. Meist trifft man daher auf Ehebrecherinnen und überwiegend weibliche Erzählperspektiven. Ich habe acht interessante Klassiker zum Thema Ehebruch zusammengetragen, …

Ein leicht größenwahnsinniges Buchprojekt: Kerstin liest Tolstoi

Für die zwei Wochen Urlaub, die ich ab heute habe, habe ich mir spontan ein leicht größenwahnsinniges Buchprojekt vorgenommen: ich möchte einen Klassiker-Wälzer mit mehr als 1.000 Seiten lesen. Via Twitter seid ihr live dabei. Genauso gerne wie ich Kurzgeschichten lese, lese ich dicke Bücher und lange Reihen, weil diese oft die ausgefeilteren Charaktere und den komplexeren Aufbau haben. Ich liebe es, mich in einer Buchwelt regelrecht versinken zu können. Daher kommt wohl auch meine großer Verehrung von Stephen King und meine Leidenschaft für Das Lied von Eis und Feuer. An echte Klassiker ab 500 Seiten habe ich mich bislang aber noch nicht herangetraut, weil es mir neben dem Vollzeitjob und den restlichen Verpflichtungen schlichtweg als ein zu anspruchsvolles Vorhaben erschien. Im Urlaub aber sollte ich die nötige Ruhe und Muse dazu. Mögliche Kandidaten fand sich auf den Bücherlisten, die mir vorgenommen habe, genug; nur die endgültige Entscheidung fiel mir sehr schwer. Also habe ich euch, meine Leser, via Twitter abstimmen lassen. Das Ergebnis fiel deutlicher aus, als ich erwartet hatte: Welchen 1.000+x-Seiten-Wälzer soll ich …