Rezept
Kommentare 2

Schnelle Rhabarber-Blätterteig-Teilchen

Endlich ist wieder Rhabarberzeit! ♥

In Marzipan und Blätterteig gewickelt wird er zum Hit jeder Frühlingskaffeetafel. Und dazu sind die süßen Teilchen auch noch ruckzuck fertig.

Und so habe ich sie gemacht:

Zutaten

  • 2 Rollen frischen Fertig-Blätterteig aus der Kühltheke
  • 1 Marzipandecke (dünn ausgerollte Marzipan-Rohmasse geht auch)
  • 1 Ei (alternative etwas Milch oder Wasser)
  • 3-4 Rhabarberstangen

Anleitung

  1. Blätterteig ausrollen und jede Rolle in 8 Rechtecke teilen.
  2. Ei verquirlen und Blätterteig damit bestreichen.
  3. Marzipandecke ausrollen, in 16 Rechtecke teilen und auf die Blätterteig-Rechtecke legen.
  4. Rhabarberstangen in Stücke teilen – dabei die Diagonale der Blätterteig-Marzipan-Rechtecke als Maß nehmen – und je nach Dicke der Länge nach halbieren oder vierteln.
  5. Je 3-4 Rhabarberstücke diagonal in die Blätterteig-Marzipan-Rechtecke einwickeln. Die Enden dabei gut andrücken.
  6. Nach der Anleitung auf der Blätterteig-Verpackung backen.
  7. Auskühlen lassen und genießen.

Tee-Empfehlung

Ich finde, der herbe, leicht bittere Geschmack von Mate passt perfekt zu den süßen Rhabarber-Blätterteig-Teilchen. Ganz klassisch mit Earl Grey oder Kaffee geht es aber natürlich auch sehr gut.

Resteverwertung

Aus den restlichen beiden Rhabarberstangen und einer Hand voll Erdbeeren habe ich übrigens noch einen Kompott gekocht, den ich mit einem Esslöffel Chia-Samen angedickt und einem Spritzer Süßstoff gesüßt habe. Zusammen mit Vanillequark und Haferflocken gibt der nämlich ein leckeres Frühstück oder eine prima Zwischenmahlzeit ab.

2 Kommentare

  1. Liebe Kerstin,

    eigentlich mag ich gar keinen Rharbarber. Aber dein Rezept klingt so lecker, dass ich es unbedingt ausprobieren möchte. Das Marzipan wirds schon retten. 😉

    Sehr gut finde ich, dass du einen Vorschlag zur Resteverwertung machst. Da wird man nicht ideenlos zurückgelassen, wenn etwas übrig bleibt und muss es nicht wegschmeißen.

    Liebe Grüße,
    Lauretta

    • Kerstin Scheuer sagt

      Hallo Lauretta,
      die schmecken wirklich sehr lecker. Ich mag eigentlich keinen Marzipan – außer in dieser Kombination.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.