125Interview, Lieblingsschreibplatz
Schreibe einen Kommentar

Lieblingsschreibplatz #7: Sabrina Ruhmann

Heute habe ich endlich wieder ein 1-2-5-Interview für euch. Zum heutigen Erscheinungstermin ihres Debütromans Bruchlandung auf Wolke 7 stellt Sabrina Ruhmann ihren Lieblingsschreibplatz vor.

Sabrina Ruhmann ist 32 Jahre alt und arbeitete bisher als Redakteurin und im Marketing. Neben dem Schreiben ist das Reisen ihre zweite große Leidenschaft. Aber obwohl sie bekennender Irlandfan ist, spielt Bruchlandung auf Wolke 7 in Island, wo sie ihre Hochszeitreise verbrachte.

ebook_lyx_vs_ruhmann_buchhandlung_3k_01In Sabrinas erstem Roman findet sich Erotikautorin Samantha nach einer Notlandung in Island wieder, anstatt in Edinburgh die Filmpremiere ihres Bestsellerromans zu feiern. Dass im Chaos der Notlandung auch noch ihre Handtasche verloren ging, in der sich neben Geld und Handy auch ihr Laptop mit dem neusten Manuskript befand, hebt Samanthas Stimmung auch nicht gerade. Einziger Lichtblick ist der gut aussehende Backpacker Mike, mit dem sie die Verfolgung nach ihrer Handtasche aufnimmt.

Bruchlandung auf Wolke 7 erscheint heute als eBook bei LYX, wo ihr auch eine Leseprobe finden könnt. Entstanden ist es hier:

Wo schreibst Du am liebsten und warum?

Ich bin Starbucks-Schreiberin. Das liegt nicht am Kaffee, sondern an der dortigen Atmosphäre.  Ich konnte schon immer gut arbeiten, wenn Trubel um mich herum herrscht. Warum bei mir die Kreativität ausgerechnet bei Starbucks so gut fließt, kann ich mir nicht erklären, es ist aber so. 

starbucks

Hast Du eine feste Schreibroutine (z.B. feste Zeiten, zu denen Du schreibst) oder ein -ritual? Wenn ja, welche/s?

Bis jetzt nicht. Oft schreibe ich abends auf der Couch, während mein Mann einen Film schaut.

Wie entstehen Deine ersten Entwürfe (handschriftlich, getippt, diktiert,…) und warum genau so?

Ich habe unzählige Notizbücher. Eines, in das ich alle meine Buchideen eintrage, um einen Überblick über all die Geschichten in meinem Kopf zu behalten. Sobald ich eine der Ideen weiter ausbaue, tue ich dies in einem eigenen, nur für diese Geschichte angelegten Notizbuch. Eine bestimmte Struktur oder Vorgehensweise gibt es dafür allerdings nicht, es läuft eher chaotisch ab. Ich habe auch ein Notizbuch für lose Szenen, die mir einfach so einfallen, ohne dass sie zu einer bestimmten Geschichte gehören – die werden dann irgendwann verarbeitet, wenn es passt. 

notizbuecher

Was inspiriert Dich? Woher bekommst Du Ideen für neue Geschichten?

Die Ideen schießen mir einfach so in den Kopf, meistens, wenn ich entspannt bin und gar nicht ans Schreiben denke. Am häufigsten kommen sie mir beim Kochen, wenn ich irgendwohin unterwegs bin oder beim Filmschauen. Auslöser ist meistens eine Szene, die man irgendwo beobachtet, ein Gesprächsfetzen oder ein harmloser, alltäglicher Gedanke, aus dem man etwas spinnt. Und plötzlich ist man wie verzaubert und kann es gar nicht erwarten, die Geschichte zu Papier zu bringen.

Was ist Deine Hauptmotivation beim Schreiben? Schreibst Du in erster Linie für Dich selbst oder möchtest Du eine bestimmte Botschaft vermitteln, auf ein Thema aufmerksam machen oder schlicht unterhalten?

Ob ich für mich selbst oder für andere schreibe, habe ich mich schon oft gefragt, und bin noch nicht auf die Antwort gekommen. Das Schreiben ist meine Leidenschaft – ich leide, wenn ich es nicht tue. Also tue ich es für mich. Ich möchte aber auch, dass es von anderen gelesen wird. Ich glaube, ich will einfach unterhalten. Und zwar mich selbst genauso wie andere. 

Vielen Dank für diesen interessanten Einblick, Sabrina. Ich wünsche viel Erfolg mit deinem ersten Roman.

Wer mit Sabrina in Kontakt treten oder bleiben möchte, kann dies auf folgenden Wegen tun:

Homepage
Facebookseite

Ihr habt auch einen Lieblingsschreibplatz, den ihr bei mir vorstellen wollte? Oder vielleicht einen Lieblingsleseplatz oder eine Lieblingsbuchheldin? – Prima! Wie ihr Teil meiner Interviewreihe werden könnt, erfahrt ihr >>hier<<.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.