E-Reading
Kommentare 6

eReader-Wellness – Wie du den tolino richtig reinigst

Damit Ihr möglichst lange Spaß an eurem tolino habt, solltet ihr ihm ab und zu etwas Gutes tun. Vor allem diejenigen unter euch, bei denen der eReader – wie bei mir – immer und überall dabei ist (vom Frisörbesuch bis zur Mittagspause im Büro), werden schon einmal mit Haarspray, Fettflecken und ähnlichem auf dem tolino gekämpft haben. Dabei steht man aber schnell vor einigen Hürde: das Touchdisplay ist empfindlich und verträgt nicht alle Reiniger und auf der gummierten Rückseite hinterlassen Putzmittel schnell Schlieren und viele Tücher unschöne Fusseln.

Natürlich gibt es Spezialreiniger für Touchdisplays und zur Kunststoffpflege zu kaufen, von denen zwar manche sogar etwas taugen, die aber dafür leider auch fast alle sehr teuer sind. Ich habe aber auch mit einigen preiswerten Hausmitteln gute Erfahrungen gemacht.

Tipp 1: Schutzhülle

Eine gute Hülle kann helfen, den eReader vor Staub, Stößen, Spritzwasser und Co. zu schützen. Viele Hülle sind zudem innen mit Stoff bezogen, so dass der eReader jedes Mal, wenn man ihn wegpackt, abgewischt wird.

Ich verwende gerne Hüllen aus Filz, weil dieses Material Staub sehr gut aufnimmt und dick genug ist, um leichte Stöße abzufedern.
Auch die Lederstandtasche verwende ich gerne, um in den Mittagspausen beide Hände zum Essen frei zu haben. Auch sie hat ein schützendes Innenfutter und außerdem eine Schlaf-/Weck-Funktion, die ich sehr mag.

Keine guten Erfahrungen habe ich mit Displayschutzfolien gemacht, die es auch speziell für den Tolino gibt. Theoretisch sollen sie das Display vor Staub, Schmutz und Kratzern schützen. Leider habe ich es trotz mehrerer Versuche bislang nicht geschafft, eine Folie blasenfrei aufzukleben.

Tipp 2: Mikrofaserbrillenputztuch

Als erste SOS-Hilfe nutze ich unterwegs ein Mikrofaserbrillenputztuch. Als Brillenträgerin habe ich das ohnehin immer in der Handtasche. Sowohl das Display als auch die Rückseite lassen sich damit gut von Staub und Fingerabdrücken befreien.

Mehr ist bei mir in der Regel nicht nötig.

Tipp 3: Feuchtes Mikrofasertuch und leichte Spülmittellösung

Für hartnäckigerem Schmutz nutze ich ein feuchtes Mikrofasertuch und eine leichte Spülmittellösung.

Dabei ist wichtig, dass der eReader nicht am Strom angeschlossen ist. Ich schalte ihn sicherheitshalber immer ganz aus. (Powerknopf oben links 3 Sekunden gedrückt halten.)

Das Mikrofasertuch soll nur feucht (nicht nass!) sein, also bitte gut ausdrücken.

Ein Tropfen Spülmittel genügt, um Fett und anderen Schmutz zu lösen.

Damit man die Fett- nicht durch Wasserflecken ersetzt, sollte direkt im Anschluss mit einem sauberen, trockenen Geschirrtuch nachgewischt werden.

Tipp 4: Feuchtes Mikrofasertuch und Zitronensaft

Gerade im Sommer, wenn es warm ist, kann nicht nur Fett, sondern auch das im Schweiß enthaltene Salz zu Flecken auf dem eReader führen. Mit ein paar Spritzern Zitronensaft oder einem Tropf Essig auf einem feuchtem Mikrofasertuch bekommt man aber auch das wieder entfernt.

Dabei gilt – wie auch bei Tipp 3 – Tolino vom Strom trennen (am besten ganz ausschalten), Tuch gut ausdrücken und den eReader anschließend gleich trocken wischen.

Bitte nicht:

  • Niemals starke, aggressive Reiniger mit Scheuermitteln verwenden. Sie machen mehr kaputt als sich reinigen.
  • Alkohol eignet sich ebenfalls nicht für die regelmäßige Reinigung in geschlossenen Räumen, da giftige Dämpfe entstehen können.
  • Aceton, wie er z.B. in Nagellackentferner gerne zum Einsatz kommt, und andere Lösungsmittel greifen den Kunststoff an und sollten ebenfalls nicht benutzt werden.

6 Kommentare

  1. gute idee. danke für die tipps. mein tolino hat dringend eine reinigung nötig. am meisten nervt mich, dass zwischen display und plastikrahmen immer staub, haare, fussel rutschen. ich traue mich nicht, da mit einem spitzen gegenstand zwischen zu gehen. hast du einen tipp?

    • Kerstin Scheuer sagt

      Hallo Julia,
      das Problem hatte ich trotz zweier Langhaarkatzen noch nicht. Aber ich würde es mal mit einem Swiffer Staubmagnettuch versuchen. Mit dem Fingernagel sollte man das vorsichtig in den Spalt bekommen.

  2. Hey 🙂

    Ich musste grad grinsen, als ich deinen Beitrag gelesen habe – weil ich daran gedacht habe, wie ich meinen Reader in der Zwischenzeit „verpackt“ habe, damit ihm in der Tasche auch ja nix passiert. Eine normale Hülle und dann noch eine Art Neopren-Hülle drumherum – und mein Handy hat im Vergleich nur eine dünne Lederhülle bekommen … Da sieht man wieder mal, was mir wirklich wichtig ist :D.

    Liebe Grüße
    Ascari

    • Kerstin Scheuer sagt

      Hihi,
      das sieht bei mir ganz ähnlich aus. Denn während ich für den eReader gleich eine ganze Sammlung an Hüllen für verschiedene Zwecke habe, hat mein Handy gar keine (und sieht auch entsprechend aus). Man muss eben Prioritäten setzen.

  3. Pingback: [Die Sonntagsleserin] August 2016 | Phantásienreisen

  4. Pingback: 5 Last Minute-Geschenkideen für E-Book-Fans – Kerstin Scheuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.