125Interview, Lieblingsleseplatz
Schreibe einen Kommentar

Lieblingsleseplatz 70: Paloma Pixel

Es mir eine grobe Freude, heute Paloma Pixel auf meinem Blog zu haben. Auf Twitter und Instagram folge ich Ihr schon lange. Aber erst danke Snapchat hat sie vor Kurzem meine Wunschliste in neue Dimensionen befördert. Auf ihrem Blog verfolge ich vor allem ihre Buchbox-Test-Reihe sehr gerne. Paloma Pixel liest und rezensiert am liebsten Fantasy, aber auch Krimis und Thriller sowie Sachbücher findet man bei ihr häufig.

Das Interview zu ihrem Lieblingsleseplatz wurde ein unterhaltsames Gespräch über Noise Cancelling Kopfhörer, nach oben rollende Zehennägel und die Frage, wann (und ob) man ein Buch weiterverkaufen oder -verschenken darf.

Paloma, ich freue mich sehr, dass Du Dich an meiner Interviewreihe beteiligst. Auf deinen Social Media Kanälen stalke ich dich schon so lange, dass ich das Gefühl deine Lesevorlieben bereits ewig zu kennen. Aber eines ist mir noch immer unklar: Wo liest du am liebsten und warum ?

Das ist von zwei Faktoren abhängig. Zum einen das Wetter. Bei gutem Wetter ist mein Lieblingsleseplatz draussen, an der frischen Luft und am besten mit der Sonne auf meinem Bauch.

Bei schlechtem Wetter ist es mein Sofa mit dicker, flauschiger Kuscheldecke und Hund und Katze am besten noch auf mir drauf, zum zusätzlichen Wärmeerhalt. Es muss auf jeden Fall gemütlich sein. Sitze ich unbequem lenkt mich das vom Lesen ab.

Die Uhrzeit ist der zweite Faktor. Muss ich sowieso bald ins Bett, dann nehme ich mir einfach die Zeit und gehe eine Stunde früher schon ins Bett als ich eigentlich müsste, um dann dort bequem zwischen den Federn noch lese zu können. Das brauche ich manchmal einfach um runter zu kommen. Da passiert es auch schon mal das mein Mann mich um 18 Uhr schon im Bett vorfindet, wenn er mich sucht.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was gehört für Dich zur perfekten Lesezeit (Kaffee, Tee, Kekse, Kuscheldecke,…) und wie schaut es mit Musik und Umgebungsgeräuschen aus?

Zur perfekten Lesezeit gehört für mich nur das Buch selber, denn ohne gehts ja auch kaum. Nein Spass beiseite, ich brauche nicht viel. Ich muss nicht unbedingt etwas essen oder trinken. Wenn mich das Buch wirklich fesselt, denke ich eh nicht mehr daran und alles steht unangetastet neben mir. So ein kleiner Keks oder ein Cölachen lehne ich trotzdem nicht ab. Musik oder nervige Geräusche gehen bei mir allerdings gar nicht. Als wir Bauarbeiten im Haus hatten und wochenlang Lärm war, habe ich mir sogar Noise Cancelling Kopfhörer gekauft damit ich meine Ruhe hatte. 

Welches Format liest Du warum am liebsten (eBook, Hardcover oder Taschenbuch) und wie behältst Du Deinen SuB (=Stapel ungelesener Bücher) im Auge?

Hardcover bevorzuge ich oft, da es keine Leserillen gibt und ihre Haltbarkeit besser ist. Zum Lesen ist mir das Format aber eigentlich egal. Taschenbücher und Reader sind unterwegs einfach praktischer, allerdings mag ich das Gefühl des echten Buches in meiner Hand. Außerdem haben für mich Bücher eine Art Sammlerwert, den das ebook für mich nicht erfüllt. Trotzdem nehme ich den Reader mit zum Nachtdienst oder auf Reisen, weil es super praktisch ist.

Meinen Sub überblicke ich schon lange nicht mehr. Ich laufe an meinen Bücherregalen und Stapeln vorbei und ziehe das raus, was nach mir zu rufen scheint und auf das ich gerade Lust habe. Da ich ein gutes bildliches Gedächtnis habe kenne ich jedes meiner Cover und weiß genau, wo was steht.

Paloma Pixel liest am liebsten Hardcover - bei absoluter Ruhe.

Paloma Pixel liest am liebsten Hardcover – bei absoluter Ruhe.

Wie sehen Deine Bücher aus, wenn Du sie gelesen hast? Machst Du Markierungen, Notizen, Eselsohren?

Eselsohren kreisch. Das finde ich ganz furchtbar ! Da rollen sich mir die Zehennägel nach oben. Reinschreiben oder Markieren kostet mich auch schon Überwindung.  Normalerweise lese ich meine Bücher so ziemlich in einem Rutsch (mit Lesezeichen !). Nach dem lesen schreibe ich so schnell wie möglich die Rezension dazu damit meine Eindrücke noch ganz frisch sind. Manchmal muss ich aber das Buch auch noch ein paar Tage verdauen. Notizen während des Lesens mache ich mir selten aber wenn, dann meist im Handy, da ich so oft unterwegs lese und das immer dabei habe.

Leihst oder verleihst Du auch schon mal Bücher? Wenn ja, von wem bzw. an wen und wie behältst Du den Überblick?

Ich leihe selten selber da ich ein Horter bin. Interessiert mich ein Buch dann hole ich es mir meist auch. Ich verleihe meine Bücher aber auch an lesebegeisterte Freundinnen oder verschenke/ verkaufe sie, wenn ich sie nicht in meinem Regal behalten will. Natürlich erst nachdem ich sie gelesen habe und wenn es kein Rezensionsexemplar war. Rezensionsexemplare verkaufen geht gar nicht, verschenken schon.

Vielen Dank für diesen ebenso interessanten wie unterhaltsamen Einblick in deine Lesegewohnheiten. Es hat mir viel Spaß gemacht.

(Paloma Pixel hat meine Fragen am 22.06.2016 beantwortet.)

Mitmachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.