Hörbuch
Kommentare 9

Wir hören die Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises

Logo_Hoerbuchpreis

Seit Donnerstag stehen die Gewinner des 14. Deutschen Hörbuchpreises fest. Großer Gewinner ist der Tacheles!-Verlag, der in den beiden wichtigsten Kategorien „Beste Interpretin“ und „Bester Interpret“ die Jury überzeugen konnte. Aber auch der Hörverlag konnte gleich zwei Preise – den für das „beste Sachhörbuch“ und die „beste verlegerische Leistung“ – einheimsen.

Insgesamt finde ich alle Gewinnerhörbücher sehr interessant; auch wenn ich zugeben muss, noch keines davon gehört zu haben. Ein unhaltbarer Zustand, wie ich find! Vor allem, weil ich ja das große Glück habe, im Rahmen eines Bookups bei der Preisverleihung dabei sein zu dürfen. Zusammen mit einigen anderen tollen Blogs habe ich daher beschlossen, alle diesjährigen Preisträger bis zum 8. März zu hören und zu rezensieren.

Cover_Baba-Dunja_300dpi_RGB_c8ba02b697„Baba Dunjas letzte Liebe“ von Alina Brodsky (Tacheles!/ROOF Music)

Preis: „Beste Interpretin“ für Sophia Rois

Begründung der Preisträgerjury:
Sophie Rois liest nicht vor, sie ist Baba Dunja. Mit ihrer apart brüchigen Stimme und ihrer intensiven Gestaltungskunst fesselt sie den Hörer von der ersten bis zur letzten Minute.

Hörprobe

wird gehört und rezensiert von: Buchstapelweise

Cover_Der-Planet-Trillaphon_300dpi_RGB_b522b0929b

„Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache“ von David Foster Wallace (Tacheles!/ROOF Music)

Preis: „Bester Interpret“ für Lars Eidinger

Begründung der Preisträgerjury:
Lars Eidinger schafft es wie beiläufig, Nähe und Identifikation mit der Figur zu erzeugen. Statt von einer Depression zu hören, erleben wir sie aus der Nähe. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die keine Lektüre, sondern nur eine meisterhafte Lesung so erzeugen kann, bis zum abrupten Ende.

Hörprobe

wird gehört und rezensiert von: Fantasie und Träumerei 

978-3-86231-591-8_8ffdbd3d7e

„Wir“ von Jewgenij Samjatin / Gisela Drohaa (Der Audio Verlag/SWR)

Preis: „Bestes Hörspiel“

Begründung der Preisträgerjury:
„Wir“ erzeugt gleich auf mehreren Ebenen einen Sog, der den Zuhörer fesselt und die Produktion lange nachklingen lässt. Das gilt für die exzellenten Sprecherleistungen unter der Regie von Christoph Kalkowski ebenso wie für die mitunter monumental orchestrierte Musik Raphael D. Thönes mit ihren perfekten Tempo- und Klangwechseln. Bombastisch und behutsam, betörend und ernüchternd. Perfektes Hör-Kino!

Hörprobe

wird gehört und rezensiert von: Readpack und Lesenslust 

978-3-8445-1893-1_MacGregor_Deutschland_CMYK_1200x1200_dffce9d602

„Deutschland. Erinnerungen einer Nation“ von Neil MacGregor / Klaus Binder (der Hörverlag / hr)

Preis: „Bestes Sachhörbuch“

Begründung der Preisträgerjury:
Bedeutende historische Ereignisse und Prozesse sowie die vielfältige Alltagskultur werden belebt und erfahrbar gemacht. Durch die kluge und umsichtige Regie von Burkhard Schmid, die überzeugenden begleitenden Klangräume und zahlreiche O-Töne entsteht so ein faszinierendes Gesamtbild mit einem großen Nachhall. Das ist unterhaltsame Information im besten Sinne.

Hörprobe

wird gelesen und rezensiert von: mir

978-3-7857-5077-3-Giordano-Tante-Poldi-und-die-sizilianische__-6CD-75-org_a4fe86e5d0„Tante Polt und Sizilianischen Löwen“ von Mario Giordano (Lübbe Audio)

Preis: „Beste Unterhaltung“

Begründung der Preisträgerjury:
Die Hörbuchfassung von Mario Giordanos Krimi-Parodie ist ein großer Unterhaltungsspaß mit Urlaubsgefühl, leicht, spritzig und von einer Spur gefälliger Ironie durchzogen. Perfekt und charmant erzählt von Philipp Moog, der mit sicherem Gefühl für das richtige Tempo zu überzeugen weiß. Sein hörbarer Spaß an bayerischer Mundart und italienischem Parlando lässt Tante Poldis Welt lebendig werden.

Hörprobe

wird gehört und rezensiert von: London, Paris, Milan, blah.. 

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass der Preis für die „beste verlegerische Leistung“ an „Die Quellen sprechen. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“ aus dem Hörverlag / Bayrischen Rundfunk ging. Als Hobbyblogger und Freizeithörer haben wir uns dagegen entschieden, auch dieses Hörbuch zu rezensieren. Eine Hörprobe gibt es >>hier<<.

Dafür ist es mir jedoch gelungen, einen jungen Hörbuchfan zu gewinnen, der sich den diesjährigen Sonderpreisgewinnern annehmen wird. Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich werden als „Die drei ???“ für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Der Rezensionär ist großer Fan dieser Hörbuchreihe und wird uns seine Favoriten mit den drei Sprechern vorstellen.

Ich gratuliere allen Gewinnern und freue mich schon sehr auf diese Aktion. Die Höreindrücke aller teilnehmenden Blogs werde ich Euch am 08. März zusammenstellen.

9 Kommentare

  1. Liebe Kerstin,
    ein sehr schön verfasster und gestalteter Beitrag.
    Ich bin schon sehr gespannt auf Foster Wallace und freue mich dabei zu sein.

    Liebe Grüße
    Nanni

  2. Dann sehen wir uns ja im März beim bookup!
    Weißt du wer noch dabei ist?
    Baba Du ja ist einfach toll gelesen. Die anderen habe ich noch nicht gehört. Betonung auf noch.

  3. Ein toller Post. Meiner ist mittlerweile auch online. Rezensiert auch jemand die Unendliche Geschichte? Ich habe hier immer noch die alte Versio auf VHS Kassette. ; )
    ich bin auf die anderen Höreindrücke gespannt.
    Wir seheh uns beim Hörbuchpreis!
    Liebe Grüße
    Verena Fiona

  4. Pingback: Liebster Award – Kerstin Scheuer

  5. Pingback: Mit Tante Poldi nach Sizilien | London, Paris, Milan, blah…

  6. Pingback: Eine buchige Teeparty #4 – Kerstin Scheuer

  7. Pingback: Rezension: ‘Baba Dunjas letzte Liebe’ von Alina Bronsky – buchstapelweise

  8. Pingback: Rezension #121: (Hörbuch) „Deutschland. Erinnerungen einer Nation“ von Neil MacGregor – Kerstin Scheuer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.