Uncategorized
Kommentare 5

#Lesesommer2015 – Ich weiß, was Du letzten Sommer gelesen hast

Lesesommer-2015-550x310

Ein bisschen scheint es, als hätte ich „Influenz Bookosa-Woche“. Immerhin ist dies schon der zweite von Michael inspirierte Beitrag. Aber diese Aktion ist einfach zu schön, um sich nicht daran zu beteiligen.

Aber worum geht es eigentlich?

Michael von Influenza Bookosa störte sich daran, dass Rezensionen auf Buchblogs so wenig Beachtung finden. Eigentlich bilden sie das Kernstück eines jeden Literaturblogs und nehmen viel Zeit in Anspruch. (Ich sitze im Schnitt bestimmt 3 bis 4 Stunden an einer Rezension.) Trotzdem wird diese Mühe nicht mit hohen Leserzahl belohnt. Es sind doch vor allem Berichte über Lesungen, Verlosungen und Tags, welche die Aufmerksamkeit der Blogbesucher erhalten.  In seinem Beitrag bricht Michael daher ganz bewusst eine Lanze für gute Rezensionen und stellt seine drei Favoriten nebst einer knappen Begründung vor.
Einige Buchblogger sind bereits seinem Beispiel gefolgt und auch ich möchte Euch meine drei Favoriten aus Lesesommer 2015 ans Herz legen.

@lauretta von „Mehr als nur Geschichten“: Love Letters to the Dead

Als ich von der Aktion erfuhr, wusste ich sofort, dass diese tolle Rezension von Lauretta in meine Auswahl kommen würde. Sie kann gut mit Worten umgehen und schafft es damit wahre Emotionen beim Leser zu wecken. So gelingt es Lauretta auch in ihrer Rezension von „Love Letters to the Dead“ sehr beeindruckend, ihre eigenen Gefühle und Eindrücke beim Lesen und auch ihre Interpretation des Textes zu vermitteln. Dass sie dies nicht in einer klassischen Rezensionsform tut, sondern die Briefform wählt, wie es auch der Roman tut, beweist nicht nur besondere Kreativität. Man erfährt – ja, fast möchte ich schreiben „erlebt“ – so auch noch einmal auf eine ganz anderen Weise, wie es für Lauretta wahr, dieses Buch zu lesen.

@nina von „Deer and Wolf“: Die Bücherdiebin

Eigentlich bin ich keine große Freundin von Büchern, die während des Nazi-Regimes spielen. Dieses Thema wurde in der Schule so überstrapaziert, dass ich dachte, es reicht für mein restliches Leben vollkommen aus. Dann aber habe ich Ninas Herzenstipp „Die Bücherdiebin“ gelesen und zum ersten Mal seit einer Ewigkeit wanderte ein Buch über die Judenverfolgung im zweiten Weltkrieg auf meine Wunschliste und mittlerweile auch auf den SuB. Nina schlägt eine Brücke vom Inhalt des Buchs zu ihrer eigenen Familiengeschichte. Dieser persönliche Bezug ließ mich nicht nur an die Erzählungen meiner eigenen Großeltern denken, sondern überzeugten mich auch von der Wichtigkeit des Erinnerns, damit sich dieses schreckliche Stück Geschichte nicht mehr wiederholen kann.

@madeleine von „Buchlingsreport“: Die Selbstmordschwestern

Allein schon, dass sich Madeleine an die Rezension dieses Romans herantraute, verlangt ihr meinen Respekt ab. „Die Selbstmordschwestern“ ist eines meiner Lieblingsbücher. Leider gelang es mir nie so Recht, die Gefühle, die dieses atmosphärisch so dichte Buch in mir auslöste, in Wort zu gleiten. Madeleine gelingt dies jedoch sehr gut. Für ihre Rezension bin ich gleich zweifach dankbar: einmal dafür, dass sie mich an dieses wunderbare Buch erinnerte. Und einmal dafür, dass ich nun endlich eine Rezension habe, auf die verweisen kann, wenn mich mal wieder jemand nach dem Grund fragt, warum ich „Die Selbstmordschwestern“ so sehr mag.


Was sind Eure drei liebsten Sommerrezensionen?

5 Kommentare

  1. Echt nette Idee! Sollte man zum regelmäßigen Beitrag machen.
    Ich werde mir jetzt mal Rezensionen, die mir besonders gut gefallen notieren. Dann weiß ich was ihr mit letzten Herbst gelesen habt ;))

    • Kerstin Scheuer sagt

      Das finde ich schön. Ich bin schon gespannt, welche tollen Rezension es dann bei dir zu entdecken geben wird.

  2. Pingback: Die schönsten Rezensionen des Sommers | #Lesesommer2015 - Influenza Bookosa

  3. Liebe Kerstin,

    ich wollte diesen Beitrag schon längst kommentiert haben, eigentlich am Freitag…

    Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich darüber freue, denn mit Herzenstipp meine ich, dass er wirklich wirklich von Herzen kommt. Ich habe den Beitrag in einem sehr emotionalen Moment geschrieben und bin überglücklich, wenn dieser Funke überspringt. 🙂

  4. Pingback: Kehrwoche 2016 | Tag 4 | Mehr als nur Geschichten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.