3 Herzchen, Hörbuch, Rezension
Schreibe einen Kommentar

Rezension #101: (Hörbuch) „Mr. Mercedes“ von Stephen King

Mit „Mr. Mercedes“ legt Stephen King der ersten Band der Bill Hodges-Trilogie vor, die voraussichtlich nächstes Jahr beendet werden soll. Gerade erschien der zweite Teil „Finderlohn“, der auf vielen Blogs gute Kritiken bekam. Dies habe ich zum Anlass genommen, um ebenfalls in die Trilogie einzusteigen.

Leider konnte mich „Mr. Mercedes“ jedoch nicht restlos begeistern, da die Handlung eine für mich nicht schlüssige Wendung erfährt. Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung der Reihe.

Worum geht es?

Seit der ehemalige Cop Bill Hodges pensioniert wurde, sitzt er nur noch vor dem Fernseher. Er fühlt sich nutzlos und ausrangiert. Immer öfter denkt er an Selbstmord. Dann aber erhält er einen Brief des „Mercedes-Mörders“, der einige Jahre zuvor mit einem gestohlenen Auto in eine Menschenmenge raste, und den Bill und sein Partner nie schnappen konnten. Er beginnt, auf eigene Faust wieder in diesem Fall zu ermitteln und findet so langsam wieder ins Leben zurück.

Warum habe ich es gehört?

Wer öfter hier vorbei schaut, weiß längst, dass ich und vor allem mein Freund, in dessen umfangreicher Hörbuch-Bibliothek ich gerne wildere große Stephen King-Fans sind. Trotzdem hatte ich die Bill Hodges-Reihe bislang noch nicht begonnen. Nun aber häuften sich die begeisterten Kommentare zum gerade erst erschienen zweiten Teil „Finderlohn“. Grund genug für mich, endlich auch in die Trilogie einzusteigen.

Wie war mein erster Eindruck?

In einem Prolog erzählt Stephen King zunächst, wie der Mercedes vor einem Jobcenter in die Menge der wartenden Arbeitslosen rast. Hierzu wählt er die Perspektive eines der wartenden Männer. Wie gewohnt lässt sich King Zeit, um diese Figur genau vorzustellen. So beginnt der Prolog bereits einige Zeit vor dem eigentlichen Anschlag.

Ich hatte zunächst kleine Schwierigkeiten, mich in der Geschichte zu Recht zu finden, da der Beginn doch sehr abrupt ist. Später konnte ich mich aber gut mit der Hauptfigur des Prologs identifizieren. Umso größer war dann mein Schock, als deren Tod durch den in die Menge rasenden Mercedes in allen grausamen und blutigen Einzelheiten geschildert wird. Das ist der erste von mehreren typischen „King-Moment“ in „Mr. Mercedes“, der bei mir den gewohnten wohligen Schauder erzeugte.

Wie fand ich…

…den Aufbau?

„Mr. Mercedes“ ist abwechselnd aus Sicht von Bill Hodges und dem „Mercedes-Mörder“ Brady Hartsfield geschrieben. So erfährt der Hörer die Absichten und Gedanken beider und kennt daher die Gefahren für den jeweils andern, was wesentlich zum Spannungsaufbau der Geschichte beträgt. Gleichzeitig lernt man aus den Erinnerungen die wesentlichen Dinge aus der (gemeinsamen) Vergangenheit beider Figuren. So erhält der Hörer ein umfassendes Bild der Situation.

…die Sprache?

Stephen King passt die Sprachwahl an denjenigen an, aus dessen Perspektive er gerade schreibt. So nennt Brady Hartsfield Bill Hodges beispielsweise immer „der fette Ex-Cop“. Gerade beim Hörbuch erleichtert dies die Orientierung und sorgt für Authentizität.

…den Schluss?

Der Schluss war nicht so meins. Zwar beinhaltet er einen spannenden Showdown sowie Andeutungen, die neugierig auf die Fortsetzung machen. Allein der Weg dorthin war für mich nicht ganz logisch. Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel von der Handlung verraten. Dennoch sei die Anmerkung erlaubt, dass Brady Hartsfield an einem bestimmten Punkt, von seinem ursprünglichen Vorhaben vollkommen abkommt und stattdessen einen neuen Anschlag plant. Die Gründe hierfür wurden mir jedoch leider nicht klar. Auch die Andeutung in Bezug auf die Fortsetzungen war mir ein wenig zu unrealistisch.

…den Sprecher?

Auch „Mr. Mercedes“ wird wieder von David Nathan, der für mich schon fest zu Stephen Kings Stimme wurde. Ich glaube, ich wäre ein bisschen enttäuscht, würde plötzlich jemand anderes einen King-Roman lesen.

David Nathan liest lebendig und hat ein gutes Sprechtempo, dem man gut folgen kann.

…das Hörbuch insgesamt?

Mr Mercedes CoverInsgesamt konnte mich „Mr. Mercedes“ nicht ganz überzeugen. Da habe ich schon bessere Sachen von Stephen King gehört bzw. gelesen. Vor allem der Bruch in der Handlung, wenn Brady Hartsfield plötzlich seine Ziele vollkommen ändert, war für mich nicht nachvollziehbar.

Wie schon bei seinen vorherigen jüngeren Werken sind es auch in „Mr. Mercedes“ wieder keine bestialischen Monster oder ähnliches, die Schrecken verbreiten. Das Grauen geht stattdessen von einem psychisch gestörten Erwachsenen aus. Dies macht „Mr. Mercedes“ zwar etwas weniger schaurig; gleichzeitig wird die Handlung jedoch ein Stück realistischer, was die Bedrohung realer erscheinen lässt. Während ihm die Beschreibung des Horrors im Alltäglichen noch bei „Der Anschlag“ perfekt gelang, benötigt Stephen King in „Mr. Mercedes“ jedoch brutale und blutige Todesszenen, die sehr plastisch und detailreich geschildert werden, um für echte Schock- und Horrormomente zu sorgen. Dies funktioniert zwar; etwas mehr Subtilität und Feingefühl anstelle allzu plakativer Effekthascherei hätte mir jedoch gefallen.

Nichtsdestotrotz ist „Mr. Mercedes“ aber wieder gewohnt gut geschrieben. Stephen King ist einfach ein hervorragender Erzähler, der auch vollkommen alltägliche Dinge ansprechend präsentieren kann. Hinzu kommt, dass David Nathan ein ausgezeichneter Sprecher ist, der Kings Text immer sehr lebendig interpretiert, so dass man der Geschichte mühelos folgen kann.

Ich werde die Trilogie auf jeden Fall weiter verfolgen.

Bewertung: ♥♥♥ hörenswert


Titel: Mr. Mercedes. Bill Hodges-Trilogie 1 ♦ Autor: Stephen King ♦ Übersetzung: Bernhard Kleinschmidt ♦ Format: Hörbuch Download ♦ Verlag: Random House Audio ♦ Sprecher: David Nathan ♦ Umfang: 16:38 Stunden ♦ ISBN: 978-3-8371-2641-9 ♦ Preis: 13,95€


bisher erschienen:

  1. Mr. Mercedes. Bill Hodges 1
  2. Finderlohn. Bill Hodges 2

Der dritte und letzte Teil erscheint voraussichtlich 2016.

(Hörbuch) Mr. Mercedes. Bill Hodges 1

(Hörbuch) Mr. Mercedes. Bill Hodges 1
7.2

Einstieg

6/10

    Handlungsverlauf

    7/10

      Charaktere

      8/10

        Schluss

        6/10

          Sprecher

          9/10

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.