Buchverführer
Schreibe einen Kommentar

Buchverführer #1: Büchergilde „Buch und Kultur“ in Heidelberg

An jedem zweiten Dienstag im Monat wird es bei mir in Zukunft verführerisch. Dann geht es hier einmal nicht um Rezensionen, digitales Lesen oder Lieblingsleseplätze. Stattdessen möchte ich künftig auch einen Blick auf jene Orte, Veranstaltungen, Institutionen und ähnliches werfen, die mich immer wieder dazu verführen, neue Bücher, Autoren und Genre zu entdecken.

Den Anfang macht die Büchergilde „Buch und Kultur“ in Heidelberg, die ich erst vor Kurzem für ihre entspannten, persönlichen und unaufdringliche Atmosphäre zu schätzen lernte. 

Wie wurde ich auf die Buchhandlung aufmerksam?

Seit Anfang des Jahres bin ich Mitglied der Büchergilde. Die aufwendig gemachten Ausgaben und die Weltlese-Edition überzeugten mich, auch einmal abseits meiner geliebten eBooks nach neuer Lektüre zu suchen. Die ersten beiden Bücher bekam ich zum günstigen Kennenlernpreis von nur 5,- €. Daher habe ich sie praktisch „blind“ online bestellt. Ich war von beiden begeistert:

Rezension zu „Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler
Rezension zu „Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi“ von Lola Shoneyin

Die nächste Anschaffung sollte aber etwas besser durchdacht sein. Immerhin ist die Büchergilde nicht unbedingt preiswert. Da wollte ich schon sichergehen, dass mein Geld gut angelegt ist. Ich fuhr also in die nächstgelegene Partnerbuchhandlung.

Wie waren Anfahrt und Parksituation?

Die Buchhandlung „Buch und Kultur“ ist in einer Seitenstraße in der Nähe des Hauptbahnhofs in Heidelberg gelegen. Eigene Parkplätze hat die Buchhandlung nicht; und auch in der Straße, in der die Buchhandlung liegt, sind Parkmöglichkeiten rar. Aber obwohl ich an einem Samstagvormittag dort war, bekam ich sofort einen Parkplatz, von dem es nicht einmal zwei Minuten zu Fuß bis zur Buchhandlung waren. Mit soviel Glück hatte ich gar nicht gerechnet!

Wie empfand ich die Atmosphäre in der Buchhandlung?

Von außen ist „Buch und Kultur“ eher unscheinbar. Nur ein älteres „Büchergilde“-Schild verriet mir, dass ich am Ziel war. Auch die Schaufenster sind eher schlicht dekoriert.

heidelberg1Leicht skeptisch betrat ich das Geschäft, wo mir als erstes ein Kaffee angeboten wurde. Ich verneinte dankend und begann mit dem Stöbern in den Regalen. Zu meiner großen Freude ließ man mich gewähren, ohne mir ein ungewolltes „Beratungsgespräch“ aufzuzwingen. Stattdessen plauderte der Inhaber Peter Schenk entspannt mit anderen Kunden über die Heidelberger Literaturszene.

Auch die Einrichtung des Ladens ist nicht besonders schick, sondern vor allem funktional. Aktionsflächen und schreiend bunte Pappaufsteller sucht man hier ebenso vergebens wie Non-book-Artikel. Es gibt nicht einmal die üblichen Schilder, welche die Kunden auf die Regelsortierung aufmerksam machen sollen.
Auf den ersten Blick wirkte dies etwas karg und spartanisch. Schnell lernte ich jedoch diese Schlichtheit zu schätzen, denn bei „Buch und Kultur“ lenkt nichts vom ursprünglichen Bucherlebnis und -genuss ab. So paradox dies klingen auch klingen mag, aber genau dieses Fehlen von bunten Reizen und Orientierungshilfen machte das Stöbern in den Regalen für mich noch viel schöner. Man kann selbst auf Entdeckerreise gehen. So wurde ich aufmerksamer und verführt dazu, mich intensiver mit den einzelnen Büchern zu beschäftigten. Ich habe hier nach Autoren, Genre und Ausgaben gegriffen, die ich in anderen Läden durch eine mehr oder weniger bewusste Vorselektion von vorne herein ausschließe.

Wie ist das Angebot?

Die Buchhandlung „Buch und Kultur“ hat ein sehr erlesenes, kleines Angebot mit einer umfassenden Auswahl an Büchergilde-Titeln. Daneben führt die Buchhandlung auch andere Verlag. Ihr Schwerpunkt liegt hauptsächlich auch bibliophilen Büchern und Grafiken. Man kann sich durch das Artclub-Programm und die liebevoll gestalteten Bilderbücher der Büchergilde blättern. Auch die Weltlese-Edition war zu meiner besonderen Freude vollständig erhältlich. Daneben können ausgewählte Neuerscheinungen erworben werden.

Wie war meine Ausbeute?

Am Ende entschied ich mich für „Die Schatzinsel“ von Robert L. Stevenson in der neuen Übersetzung von Andreas Nohl, auf die ich bereits im Katalog ein Auge geworfen hatte.
Außerdem wanderte auch „Ein Bulle im Zug“ von Franz Dobler in mein heimisches Regal. Dieses Buch hatte ich bis dahin zwar wenig beachtet; die zum Stöbern einladende Atmosphäre verführte mich aber zu einem Blick in diesen Roman, der mich schnell überzeugte.

Ausbeute Buch und Kultur
Beim Bezahlen erlebte ich schließlich die nächste Überraschung: bei „Buch und Kultur“ gibt es keine Registrierkasse. An der Ladentheke findet sich lediglich ein alter Deskotoprechner, der zwar lief aber vollkommen unbeachtet blieb. Die Einzelpreis wurden stattdessen per Hand addiert. Einen Kassenbon oder einen Quittung erhielt ich nicht.

Auch dies trug wohl dazu bei, dass ich die Atmosphäre in dieser Buchhandlung als besonders entspannt empfand: es war das Fehlen der sonst so typischen Geräusche. Es gab keine Registrierkasse, die klingelte, und kein Telefon, das läutet. Erstaunlicherweise sah ich auch niemanden, der hier mit Handy telefonierte. So richtig bewusst wurde mir das aber erst, als ich schon wieder auf dem Heimweg war.

Wie ist mein Fazit?

In unserer sonst so schnelllebigen, hektischen Welt, in der wir ständig von akustischen und optischen Reizen umgeben sind, wirkt die Buchandlung „Buch und Kultur“ etwas aus der Zeit gefallen. Das macht sie zu einem idealen Rückzugsort, um mich in entspannter Ruhe von neuen Büchern verführen zu lassen.

Wenn ich das nächste Mal wiederkomme – und dass ich wiederkomme, steht für mich fest -, habe ich mir fest vorgenommen, mir auch Zeit für einen Kaffee und einen netten Plausch über Literatur zu nehmen. Ich wette, Inhaber Peter Schenk hat den ein oder anderen Literaturtipp, den ich mir nicht entgehen lassen möchte.

Bewertung: ♣♣♣♣♣      ist einen Besuch wert


Buchhandlung „Buch und Kultur“ ♦ Anschrift: Kleinschmidtstraße 2, 69115 Heidelberg ♦ Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10 – 18 Uhr, Samstag 10 – 14 Uhr


Scheibe-1

 

Jetzt bin ich auf Eure Kommentare gespannt:

Wie hat Euch dieser erste Beitrag der neuen Rubrik gefallen? Gibt es Anregungen?

Auf welche Dinge achtet Ihr bei einem Buchladen?

 

Büchergilde Partnerbuchhandlung "Buch und Kultur" Heidelberg

Büchergilde Partnerbuchhandlung
7.2

Anfahrt / Parksituation

6/10

    Atmosphäre

    9/10

      Einrichtung/ Schaufenster

      5/10

        Auswahl

        7/10

          Ausbeute

          9/10

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.