Alle Artikel in: Liebling

„Die Unendliche Geschichte“ von Michael Ende – oder: Über den Zauber von Lieblingsbüchern

Nachdem ich in den letzten Jahr durch den Blog immer auf der Suche nach den spannendsten Neuerscheinungen war, kam mir in meiner Blogpause eine ganz andere Idee: ein Lieblingskinder- und -jugendbuch-ReRead. (Meine Leseliste findet Ihr auf Goodreads.) Nachdem ich bereist im Februar erneut mit großer Begeisterung Bei den Wilden Kerlen von Dave Eggers gelesen habe, war im Mai Die Unendliche Geschichte von Michael Ende dran. Schon als Jugendliche hat mich diese Geschichte um die Magie des Lesens und den Zauber der Fantasie sehr fasziniert. Etliche Male habe ich das Buch gebannt gelesen. Daran war auch die besondere Buchausgabe, die wir zu Hause hatten, nicht ganz unschuldige. Es war ein Büchergilde Edition mit zweifarbigem Druck – rot und türkis -, kunstvoll gestalteten ganzseitigen Anfangsbuchstaben jedes Kapitels und auf dem roten (Seiden-)Einband waren zwei Schlangen, die einander in den Schwanz bissen und so ein Oval bildeten. Es sah exakt so aus, wie das Buch, in dem Bastian in der Geschichte las und ich habe es geliebt. Bei jedem Mal Lesen hoffte ich  aufs Neue, dass ich dieses …

Bücherjagd zum Welttag des Buchs

Heute ist Welttag des Buchs und der muss natürlich gefeiert werden. Das ist Ehrensache! Zusammen mit zwei befreundeten Bloggerinnen, die ich an dieser Stelle aus Gründen, die Ihr gleich erfahren werdet, nicht nenne, habe ich mir in diesem Jahr eine kleine Aktion überlegt: Wir laden zur ersten virtuellen Schnitzel-… ähm, nein … Bücherjagd. Der Welttag des Buchs ist es mittlerweile fast schon zur Tradition geworden, ein bisschen der eigenen Leseliebe unter die Leute zu bringen. Ich habe also mein Bücherregal nach ein paar entbehrlichen Schmackerln durchgesehen, die hoffentlich auch dem nächsten Leser oder der nächsten Leserin Freude bereiten werden. Dabei bin ich die folgenden Schätzchen gestoßen, die ich virtuell ausgesetzt habe: „Die Spionin“ von Paulo Coelho „Y“ von Jan Böttcher „Die Familie der geflügelten Tiger“ von Paula Fürstenberg Um eines der Bücher zu gewinnen, müsst Ihr wie bei einer Schnitzeljagd nur den Hinweisen folgen, die ich für Euch ausgelegt habe. So entdeckt Ihr auch noch ganz nebenbei zwei meiner Lieblingsblogs. Und jetzt geht`s endlich los: Hinweis Nr. 1 versteckt sich in meiner Rezension zu „Die …

Lieblinge und Schwächlinge des Jahres 2016

Nachdem ich am Mittwoch schon einmal Bilanz über mein Lesejahr 2016 gezogen habe, ist es nun höchste Zeit, sich meine Lieblinge und Schwächlinge des vergangenen Jahres anzuschauen. Im Gegensatz zur Lesebilanz wird es dabei diesmal nur um die Bücher gehen, die ich in 2016 auch rezensiert habe. Das waren immerhin 31 Stück. Dabei habe folgende Bewertungen vergeben: 3 Mal ♥♥♥♥♥ Lieblingsbuch 15 Mal ♥♥♥♥ Buchtipp 9 Mal ♥♥♥ lesenswert 3 Mal ♥♥ lesbar 0 Mal ♥ Finger weg 1 Mal abgebrochen Schwächlinge Eigentlich habe ich in 2016 3 Bücher abgebrochen, aber nur über eines habe ich auch geschrieben. Die Welt im Rücken von Thomas Melle möchte zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Chance geben. Als ich es in Angriff genommen habe, war ich einfach nicht in der richtigen Stimmung dafür. Über Christmasland von Joe Hill wollte ich von Anfang nicht schreiben. Tagebuch der Apokalypse von J.L. Bourne jedoch hat es auf den Blog geschafft. AußerOrdentliche Frauen Mein (neuer) Blogschwerpunkt hat mich gleich Anfang des Jahres zu den Büchern von Dieter Wunderlich geführt, der die Lebensläufe aufregender, außergewöhnlicher und interessanter …

Lieblinge und Schwächlinge des 3. Quartals 2016

In den letzten drei Monaten habe ich zwar nicht besonders viel rezensiert; dafür gab es aber auch kaum schlechte Kritiken von mir. Nur ein einziges Mal enttäuschte mich ein Buch so sehr dass ich es mit ♥♥ bewertete. Leider gab es aber auch keine neuen Lieblingsbücher. Dafür konnte ich gleich vier Mal ♥♥♥♥ vergeben. Gerade einmal acht Bücher habe ich besprochen. Dies lag auch daran, dass ich mit Anna Karenina von Tolstoi und der Der Dunkle Turm-Reihe von King natürlich auch zwei wahre Großprojekte in Angriff genommen habe. Auch das Hörbuch von Der Name der Rose, zu dem es am Sonntag wahrscheinlich die Rezension geben wird, hat mich lang beschäftigt. Trotzdem ist es wieder Zeit für eine kleine Bilanz und die Krönung der Lieblinge und Schwächlinge meiner Lesereise des 3. Quartals. Schwächling Eigentlich war es ein erfolgreiches Quartal. Die schlechteste Bewertung, die ich vergeben habe, waren ♥♥ und die gab es auch nur ein einziges Mal. Von Emilienne oder die Suche nach der perfekten Frau von Anne Berest war ich ziemlich enttäuscht. Dabei hätte es so eine kluge und humorvolle Auseinandersetzung …

#Buchpassion – oder: eine bibliophile Autobiografie in 10 Büchern

Regelmäßigen Lesern meines Blogs wird bereits aufgefallen sein, dass ich ein Faible für (Auto-)Biografien habe. Warum also nicht einmal eine eigene schreiben? – Gut, mit gerade einmal Mitte 30 erscheint das wenig ergiebig, aber als Vielleserin habe ich ja schon ein paar Hundert Leben geführt. In diesem Beitrag möchte ich euch daher von zehn wichtigen Stationen meines Leserlebens erzählen. Die Liebe zum Buch wurde mir quasi schon in die Wiege gelegt. Auch meine Mutter las und liest gerne und viel. Schon als Kleinkind wurde mir oft vorgelesen und ich wünschte mir sehnlichst eine Brille wie sie meine Mutter und meine beiden Omas, die öfter die Ersatzvorleserinnen gaben, trage. Ich war der festen Überzeugung, dann selbst lesen zu können. Mein liebstes Vorlesebuch war  Ich und du und die ganze Welt. Monatelange musste es meine Mutter überall mit hinnehmen. Noch heute kann ich die meisten Abzählreime, Gedichte und Lieder daraus auswendig. Erstaunlicherweise klappte das mit dem Lesen dann aber auch ganz ohne Brille. (Obwohl ich heute – manche sagen wegen des vielen Lesens bei schlechtem Licht – tatsächlich …

Lieblinge und Schwächlinge des ersten Halbjahrs 2016

Hinter mir liegen einige lesereiche Monate. Insgesamt 47 Bücher, eShorts und Hörbücher waren es laut Goodreads in den letzten sechs Monaten. Immerhin 20 davon habe ich für Euch rezensiert. Es scheint also Zeit, meine bisherige Lesereise noch einmal Revue passieren zu lassen und Euch meine Lieblinge und Schwächlinge in übersichtlicher Form kurz vorzustellen: Schwächlinge Ich hatte wirklich Glück mit der Auswahl meiner Lektüre und musste kaum schlechte Bewertungen abgeben. Neben einem einzigen abgebrochenen Hörbuch war das schlechteste, was ich in den vergangenen sechs Monaten vergeben habe, ♥♥ (lesbar). Daneben gab es ganze sechs Mal ♥♥♥ (lesenswert). Die Spanne innerhalb der letzteren Kategorie war aber sehr groß, so dass ich Euch hier nur das Buch nennen werde, das nur knapp einer niedrigeren Bewertung entging. „Tagebuch der Apokalypse“ von J. L. Bourne Das Hörbuch „Tagebuch der Apokalypse“ führte mich in die USA in einer recht düsteren, nicht näher bestimmten Zukunft. Eine Art „Grippevirus“ greift darin um sich und lässt die Toten wieder aus ihren Gräbern auferstehen. Der unbekannte Tagebuchschreiber verbarrikadiert sich daher zu Hause, bis ihn der Plan der Regierung, die Großstädte mit …

Rezension #130: „Aya“ von Marguerite Abouet und Clement Oubrerie

„Ein Comic?!“ fragte mein Bruder leicht ungläubig, als er mich am letzten Wochenende mit „Aya“ auf dem Balkon sitzen saß. „Aber so, wie ich Dich kenne, trügt der Schein.“ Damit hatte er gleichzeitig Recht und Unrecht. Natürlich ist „Aya“ eine klassische Graphic Novel und gehört damit zu einem Genre, mit dem ich mich zuletzt vor etwa 15 Jahren beschäftigte, als ich „Barfuss durch Hiroshima“ (übrigens auch sehr empfehlenswert) las. Andererseits hat es aber nur wenig mit jenen Geschichten zu tun, die mir und den meisten anderen  beim Begriff „Comic“ sofort durch den Kopf schießen: „Superman“, „Batman“, „The Walking Dead“ oder „Lucky Luke“. „Aya“ sprüht nur so vor afrikanischer Lebensfreude und zeigt dem Westen, dass Afrika deutlich mehr zu bieten als Aidswaise, Hungersnöte, Seuchen und Bürgerkrieg. Worum geht es? Abidjan (Elfenbeinküste), Ende der 70er Jahre: Aya und ihre beiden Freundinnen Bintou und Adjoua sind 19 Jahre und stehen kurz vor dem Abitur. Doch während Bintou und Adjoua keine Party auslassen, um möglichst schnell einen geeigneten Ehemann zu finden, träumt Aya von einem Medizinstudium. Nur ihr Vater hat …

Unpopular Opinions Book Tag

Auf Henriks Blog „Zu ende gelesen“ bin ich vor einiger Zeit über diesen interessanten Tag gestolpert. Henrik hat seinerseits niemanden nominiert, er schreibt aber, wer will könne sich gerne getaggt fühlen. Nun, das tue ich und hier sind meine Antworten: Ein beliebtes Buch, das du nicht mochtest Vollkommen unverständlich ist mir der Hype um „Die Tribute von Panem“. Ich habe das Buch im englischen Original gelesen – lange bevor es hier so richtig populär wurde. Und ja, es ist ganz nett. „Nett“. Aber eben auch nicht mehr. Ein Bedürfnis mir die beiden Folgebände auch noch zuzulegen hatte ich danach nicht. Mir war da einfach zu viel „Todesmarsch“ von Richard Bachman alias Stephen King drin. Da bleibe ich doch lieber gleich beim Original. „Reckless“ von Cornelia Funke ist ein weiteres Beispiel. So gern ich ihre „Tintenherz“-Reihe auch mag, so wenig kann ich dafür mit „Reckless“ anfangen. Die Charakterzeichnung ist einfach unterirdisch, fast schon nicht vorhanden, möchte ich behaupten. Und auch die Story bleibt sehr flach und austauschbar. Ich habe mich schrecklich gelangweilt und war kurz davor …